Sonntag, 13. Januar 2013

Barry Lyga - Ich soll nicht töten


Jazz hatte es noch nie leicht. Sein Vater, Billy Dent, ist ein berüchtigter Serienmörder, der 124 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Sobald sein Sohn auf der Welt war hatte er nur ein Ziel vor Augen: Aus Jazz seinen Nachfolger zu machen. So musste der Junge zusehen, wie sein Vater seinen Hund bei lebendigem Leib Enthäutete und die Innereien heraus nahm. Am Ende musste er dann sogar die Überreste beseitigen. Aber das war nur eins von vielen schlimmen Dingen, die Jasper von klein auf mitmachen musste, bis sein Vater schließlich geschnappt wurde und mehrmals lebenslänglich ins Gefängnis gesteckt wurde.

Seit dieser Zeit lebt Jazz bei seiner verwirrten Großmutter und sorgt für die alte Frau, die immer mehr in den Wahnsinn abgleitet. Zum Glück hat er seinen guten Freund Howie, der alles für seinen Kumpel tun würde und seine Freundin Connie, die mit ihm durch dick und dünn geht.

Als plötzlich in dem verschlafenen Städtchen eine Leiche nach der anderen gefunden wird ist sich Jazz sicher, dass jemand seinen Vater kopiert. Und er setzt es sich in den Kopf, dem Killer das Handwerk zu legen.

Was für eine geniale Geschichte. Jazz weißt, wie so viele Psychopathen auch soziopathische Züge auf. Er hat schreckliche Angst so zu werden wie sein Vater. Ständig überprüft er seine Beweggründe, versucht herauszufinden, ob er nicht vielleicht schon auf dem besten Weg ist ein Killer zu werden. Als dann die Morde geschehen, will er sich selbst beweisen, dass er einer der "Guten" ist, indem er den Killer schnappt.

Ständig spürt man die Zerrissenheit des Teenagers. Ist es so schon schwer genug mitten in der Pubertät zu stecken, hat Jazz besonders schwer daran zu schleppen. Immer wieder wird erzählt, was Jazz alles mit diesem irren Vater ertragen musste. Dinge, die dem geistig gesündesten den Verstand rauben könnten. Zum Glück hat er seine Freunde, die immer zu ihm stehen und ihn nie im Stich lassen würden, auch wenn es für Howie manchmal zu recht gefährlichen Situationen kommt, denn der Junge ist Bluter. Aber das hält ihn nicht davon ab mit seinem Kumpel auf Verbrecherjagd zu gehen.

Der Schreibstil ist toll und leicht und flüssig zu lesen. Der Plot hat mich total überzeugt und leider konnte ich beim Lesen das Kopfkino nicht abschalten. Dazu waren die Szenen viel zu gut beschrieben. Ein tolles Buch für spannende Lesestunden. Ich vergebe 10 von 10 Punkten und freue mich auf weitere Romane von Barry Lyga.


Emoticons für Kommentare:
:) :( ;) :D :-/ :x :P :-* =(( :-O X( :7 B-) #:-S :(( :)) =)) :-B :-c :)] ~X( :-h I-) =D7 @-) :-w 7:P 2):) :!! \m/ :-q :-bd ^#(^

Kommentare:

  1. Super, dann freu ich mich drauf.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  2. Das kannst du auch. Das Buch ist wirklich toll.

    AntwortenLöschen
  3. Das kannst du auch. Das Buch ist wirklich toll.

    AntwortenLöschen